Presseberichte

aus den Abteilungen

Guter Start in die Hallensaison für TVH-Leichtathleten

Am dritten Adventswochenende fand in Stadtallendorf die 35. Auflage des Nationalen Vorweihnachtskriteriums der Leichtathleten statt. Die Veranstaltung zeichnet sich seit mehr als drei Jahrzehnten durch ein besonderes Ambiente aus, was für hohe Teilnehmerzahlen aus dem ganzen Bundesgebiet sorgt. Nachdem vor einem Jahr nur zwei Teilnehmer der noch immer jungen Leichtathletikabteilung des TVH teilnahmen, waren dieses Jahr bereits sieben am Start. Den Anfang machten am Samstag Sophie Urbanek und Arwen Graser in der Altersklasse W14 über 60m und im Weitsprung. Beide waren noch von den Folgen eines grippalen Infektes geschwächt, so dass sie nicht ganz an ihre Trainingsleistungen herankamen. Dennoch waren die Ergebnisse im Sprint durchaus zufriedenstellend. Im 58 Mädchen starken Teilnehmerfeld erreichte Arwen mit 8,61s als dritte ihres Vorlaufes eine Gesamtplatzierung unter den ersten 15. Sophie stellte mit 8,69s sogar eine persönliche Bestleistung auf, was unter diesen Umständen bemerkenswert war. Auch sie erreichte als dritte ihres Vorlaufes ein Gesamtergebnis unter den Top 20. Im anschließenden Weitsprung zeigten sich dies Folgen der Erkältung und einer leichten Zerrung bei beiden dann deutlicher. Sophie erreichte 4,26m, Arwen 4,43m, was deutlich unter ihren persönlichen Bestleistungen lag und im 44 Mädchen starken Feld nicht für den Endkampf der besten acht reichte. Da die Formkurve der beiden in den letzten Wochen jedoch deutlich nach oben zeigte, wird nach entsprechender Regenration sicher ein gutes Ergebnis bei den im Januar stattfindenden Hessischen Meisterschaften an gleicher Stelle zu erwarten sein.

Ebenfalls am Samstag startete im Weitsprung die frischgebackene Nordhessenmeisterin im Dreisprung der U18, Imke Hofmann. Bereits am 5. Dezember stellte sie in Baunatal mit 10,42m eine neue persönliche Hallenbestleistung im Dreisprung auf und gewann überlegen den Titel. Der Weitsprung in Stadtallendorf begann mit einigen Problemen im Anlauf, so dass nach dem Vorkampf mit 4,78m im 18 Mädchen starken Feld gerade so der Einzug ins Finale geschafft wurde. Nach einer Korrektur des Anlaufes zeigte die erfahrene Athletin aber eine Steigerung über 4,95m auf sehr schöne 5,01m im letzten Versuch, was eine neue persönliche Hallenbestleistung und einen starken vierten Platz für die Hersfelderin bedeutete.

Am Sonntag gab es zunächst die Premiere für Mathilda Mootz (W12), Pauline Rieger und Emma Schikarski (beide W13) über 60m. Für die drei war es der erste Hallenwettkampf überhaupt, was sie sich jedoch nicht durch besondere Nervosität anmerken ließen. Hochkonzentriert absolvierten sie ihre 60m-Vorläufe an denen bei der W13 insgesamt 44 und bei der W12 36 Mädchen teilnahmen. Pauline erzielte als Siegerin ihres Laufes gute 9,21s, was jedoch nicht zum Erreichen des Zwischenlaufes reichte. Dennoch war es für Pauline eine schöne Erfahrung in einem solch starken Teilnehmerfeld, welches das Niveau von hessischen Meisterschaften hatte, dabei zu sein.

Nach den Leistungen über 75m und 100m im Sommer konnte von Emma eine Leistung um 8,70s über 60m erwartet werden. Allerdings staunte ihr Trainer nicht schlecht, als sie als zweite ihres Vorlaufes in hervorragenden 8,44s ins Ziel kam und als Gesamtsiebte alle Vorläufe gute Chancen auf das Finale der besten sechs hatte. Im anschließenden Zwischenlauf bestätigte sie ihre herausragende Leistungsfähigkeit in 8,47s und den siebten Gesamtplatz, das Finale verpasste sie nur um weniger hundertstel Sekunden. Emma gehört damit zur nordhessischen Spitze über diese Sprintstrecke.

Ebenfalls den Zwischenlauf erreichte Mathilda in der W12 als Siegerin ihres Vorlaufes in sehr guten 9,01s. Im Zwischenlauf zeigte sie wie Emma ihre konstante Form in 9,05s und bestätigte damit den bereits im Vorlauf erreichten 13. Platz im gesamten Teilnehmerfeld der 36 Mädchen und den 10. Platz aller hessischen Teilnehmerinnen.

Zum Abschluss des Wettkampftages startete Nils Schietrumpf in der Altersklasse M11 über 800m. Auch er hatte die Woche zuvor mit einem Infekt zu kämpfen, was sich über die längeren Laufstrecken immer noch etwas negativer auswirkt als im Sprint. So erreichte er als sechster seines Laufes in 3:08min aber immer noch ein respektables Ergebnis und den 11. Gesamtplatz von 17 Jungen. Beim Lollslauf vor einigen Wochen zeigte Nils in etwas mehr als 24min über die gut 5000m lange Strecke, was er in Topform erreichen kann.


Weitere Starts unserer Leichtathletinnen

Am Mittwoch, den 6. Juni fand in Melsungen ein Sprint- und Staffelmeeting der Leichtathleten statt. Der TV Hersfeld war mit einer U16-Staffel und drei Einzelstarterinnen präsent. Die Staffel lief in der gegenüber dem Saisonstart in Alsfeld etwas veränderten Besetzung mit der erst zwölfjährigen Mathilda Mootz, Arwen Graser, Sophie Urbanek und der neu hinzugekommenen Alina Tissen. Die vier Mädchen erreichten durch deutlich verbesserte Wechsel eine gegenüber Alsfeld um über drei Sekunden schnellere Zeit von 57,39s womit sie sehr zufrieden sein konnten. Leider verletzte sich Arwen dabei leicht und verzichtete auf den folgenden Start über 100m um ihr Rennen bei den hessischen U16-Meisterschaften am 16.06 in Darmstadt nicht zu gefährden.

Arwen Graser, Mathilda Mootz, Sophie Urbanek, Alina Tissen

Sophie erreichte über die 100m der Altersklasse W14 wieder eine starke Zeit von 14,04s und verfehlte die angepeilte 13er-Zeit nur hauchdünn. Mit im Läuferfeld waren die zurzeit stärksten hessischen U16-Sprinterinnen Vivian Groppe (Melsungen) und Josephine Otto (Borken), so dass der vierte Gesamtplatz von Sophie aller Ehren wert war. Alina, für die es an diesem Tag ihr erster Wettkampf überhaupt war, lief die 100m in für sie ordentlichen16,28s und wird sich hier bei kontinuierlichem Training noch deutlich steigern können. In der Alterklasse W12 sprintete Mathilda über 75m in 11,61s zu einer neuen Bestzeit und zeigte den Konkurrentinnen ihres Laufs schon nach wenigen Metern die Fersen. Sie belegte mit dieser Zeit den zweiten Gesamtplatz und konnte sich sehr über den Platz auf dem Siegertreppchen freuen.

 

 


 

Imke Hofmann ist hessische Vizemeisterin im Dreisprung

Am 9. und 10. Juni fanden die hessischen Meisterschaften der Frauen und Männer sowie der Mädchen und Jungen U18 in Fulda statt. Imke Hofmann vom TV Hersfeld startete am Samstag im Dreisprung und am Sonntag über die 200m. Das Hauptziel im Dreisprung war das Erreichen der Qualifikationsnorm für die süddeutschen Meisterschaften der U18, die in zwei Wochen im bayrischen Erding stattfinden. Imke verpasste bei den letzten Wettkämpfen die dafür geforderten 10,30m knapp, Fulda bot die letzte Gelegenheit, die Norm fristgerecht zu schaffen. Bereits das Einspringen verlief schon sehr vielversprechend und im ersten Versuch knackte die Hersfelderin mit 10,31m die gewünschte Weite. Nach diesem optimalen Start fiel der Druck von Imke ab und im zweiten Versuch zeigte die Obersbergschülerin, was sie tatsächlich zu leisten im Stande ist. Mit einem technisch sehr guten Sprung landete Sie erst bei 10,86m im Sand und verbesserte ihre diesjährige Bestleistung um über 60cm. Es folgten weitere Sprünge auf dem gleichen Niveau, lediglich der Absprungbalken wurde nicht exakt getroffen, so dass die gemessen Weiten etwas kürzer, aber im Durchschnitt immer noch um die 10,50m lagen. Nur die hessische Hallenmeisterin Julia Sturm (Stadtallendorf) war im 10 Teilnehmerinnen starken Feld in der Lage, Imkes Leistung zu überbieten, so dass am Schluss der zweite Platz und damit die hessische Vizemeisterschaft für die überglückliche Hersfelderin auf der Ergebnisliste stand. Am folgen Sonntag lief Imke die 200m und bestätigte trotz etwas schwerer Beine vom Vortag ihre gute Sprintausdauer in 27,28s, womit sie im knapp 40 Teilnehmerinnen starken Feld Platz 17 belegte und sich über gelungene Meisterschaften freuen konnte.


 

Leichtathletik – neue Bestleistungen

v.l: Sophie Urbanek, Arwen Graser, Imke Hofmann

An den zwei vergangenen Wochenenden nahmen die Hersfelder Leichtathleten erfolgreich an Wettkämpfen teil. Beim traditionellen Pfingstsportfest in Baunatal starteten Imke Hofmann, Sophie Urbanek, Arwen Graser und Nils Schietrumpf im Sprint und Weitsprung.
Sophie und Arwen steigerten ihre Bestleistungen über 100m auf gute 14,01s bzw. 13,90s, was Ihnen im starken Feld der Altersklasse W14 Platz 6 und 5 einbrachte. Im Weitsprung lief es dann für beide noch deutlich besser. Sophie legte im dritten Versuch einen Sprung über 4,27m hin, was ihr nach dem Vorkampf Platz drei einbrachte. Im Finale steigerte sich Arwen im letzten Versuch auf 4,36m und errang damit den Gesamtsieg. Sophie schaffte es aufgrund der hervorragenden Sprungserie, ihren dritten Platz zu verteidigen.
Besser lief es für Imke eine Woche später bei den Nordhessischen Meisterschaften der Jugend im Kasseler Auestadion im Dreisprung und über 200m. Im Dreisprung erreichte sie sehr gute 10,10m, was ihr den Titel in der U18 einbrachte und die zweitbeste Weite aller Dreispringerinnen der Meisterschaften darstellte.


Bereits am Tag zuvor fanden in Bad Sooden-Allendorf die nordhessischen Schülermeisterschaften statt. Hier starteten Arwen Graser (W14) und Mika Hüter (M13)im Sprint. Mika, für den es der erste Meisterschaftswettkampf überhaupt war, startete zusätzlich noch im Weitsprung. Hier übersprang er mit 4,12m erstmals die 4m-Marke und erreichte den Endkampf der besten acht Springer.

Auch für Arwen waren es die ersten nordhessischen Meisterschaften überhaupt. In ihrer Altersklasse finden sich in Nordhessen die stärksten Sprinterinnen in Hessen überhaupt, was man an den Ergebnissen der hessischen Hallenmeisterschaften ablesen kann. Arwen ließ sich jedoch von der Konkurrenz überhaupt nicht beeindrucken und stellte mit 13,74s als dritte ihres Vorlaufes eine hervorragende neue persönliche Bestleistung auf. Mit dieser Zeit ging sie als viertschnellste aller Sprinterinnen in den Endlauf. Hier steigerte sie sich nochmals auf 13,68s, was ihr nicht nur den dritten Platz sondern auch die Qualifikation für die süddeutschen Meisterschaften im August (Walldorf/BW) einbrachte.

 


Leichtathletik – Die ersten Wettkämpfe in diesem Jahr

Staffel v.l.n.r: Mathilda Mootz, Sophie Urbanek, Arwen Graser, Pauline Rieger

Unsere Sportler nahmen an den beiden vergangenen Wochenenden zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte der Abteilung an Saisoneröffnungswettkämpfen in Baunatal und Alsfeld teil und knüpften nahtlos an die guten Leistungen der Hallensaison an.
Bereits am 29.04 startete Imke Hofmann beim Sprinterzweikampf in Baunatal. Dabei stellte sie über 150m eine neue Bestleistung auf und gewann die Gesamtwertung der Altersklasse U18 mit über zwei Sekunden Vorsprung.
Mit acht Athletinnen und Athletenwaren wir bei der Saisoneröffnung am 05. Mai in Alsfeld am Start. Imke Hofmann stellte hier im Dreisprung mit 10,23m eine neue persönliche Bestleistung auf.
Zusammen mit Arwen Graser und Sophie Urbanek liefen Mathilda Rieger und Pauline Mootz zum Abschluss des Wettkampfes die einzige 4x100m- Staffel des Tages. Alle vier mussten in der Altersklasse U16 starten, ihre Premiere im 100m-Lauf . Die Staffelwechsel klappten für das junge Team verhältnismäßig gut, so dass eine Zeit unter einer Minute mit 1:00,61 nur knapp verpasst wurde. Im Vordergrund stand hier aber sowieso der Spaß an der Aktion, den man am Gruppenbild rechts ablesen kann.

 


Bericht zur Jahreshauptversammlung des Turnverein Hersfeld

Am vergangenen Sonntag fand in entspannter Atmosphäre die Jahreshauptversammlung des TVH statt.
Der 1.Vorsitzende Michael Kranz erinnerte an die im letzten Jahr stattgefundenen Badminton Final-Four und den HB-Sparkassen-Cup. Er erläuterte die notwendigen Umbaumassnahmen in der Jahnhalle und die damit verbundenen Kosten. Weiterhin dankte er allen, die mitgeholfen haben, dass der Verein so gut funktioniert. Der Dank ging auch an die Stadt Bad Hersfeld für die erhaltenen Zuschüsse. Der anwesenden Anke Hofmann, Hessentagsbeauftragte der Stadt Bad Hersfeld stellte er Unterstützung der Mitglieder in Aussicht.
Danach berichtete der Sportwart Werner Schneider vom sportlichen Geschehen des TVH. Alle vom Vorstand ausgegebenen Ziele sind erreicht worden. Der Reha-Bereich läuft gut und neue Trendsportarten werden angeboten. Die Mitgliederzahlen sind stabil und die Nachwuchs- und Talentförderung in vielen Abteilungen ist weiterhin vorbildlich. Außerdem würdigte Schneider die Erfolge der Turnerinnen und der Handballer.
Der Kassierer legte den Kassenbericht vor und bescheinigte dem Verein gesunde Finanzen. Diese wurden vom Kassenprüfer bestätigt.
Im Anschluß informierte Frau Hofmann über den aktuellen Planungsstand zum Hessentag und bat die Vereinsmitglieder um Mitarbeit.
Bei den fälligen Neuwahlen wurden Katja Kraushaar (2.Vorsitzende), Werner Schneider (Sportwart), Gerald Gluth (Kassierer), Tine Becker und Thomas Feick (Beisitzer) wiedergewählt.


Es folgten noch Ehrungen für die Turntrainer Mohamad Ashour, Tine Nuhn und Katja Kraushaar. Die Handball-Trainerin Sabine Teichmann wurde zum Aufstieg mit ihrer Mannschaft prämiert.
Zum Abschluß gab es für die 25-, 40-, 50- jährigen Mitgliedschaften eine Ehrung.
Elsbeth Siebert und Fritz Becker erhielten ein Präsent und eine Nadel für ihre 70-jährige Mitgliedschaft.

 

 

 


Spitzenplätze bei den Gau-Einzelmeisterschaften im Gerätturnen

Am vergangenen Samstag, 3.3.2018 fanden in der heimischen JAHNHALLE die Gau-Einzelmeisterschaften im Gerätturnen statt. Ausrichter war der TV Hersfeld. 97 Turnerinnen aus den Vereinen Burghaun,Horas, Fuldaerturnerschaft,KTV Fulda und Hersfeld gingen an die Geräte. Nach 12 Stunden endete ein anstrengender, aber für uns ein sehr erfolgreicher Wettkampftag.

Hinten von links : Liona Kramer, Yana Romashko,Enya Heinz,Elisabeth Hamdadou
vorne von links : Lia Maja Laudt, Nika Henkel, Neele Simon

Morgens turnten die jüngsten Turnerinnen in der Pflichtstufe 4, Jahrgang 2010 und jünger (Rahmenwettkampf). Lia Maja Laudt siegte souverän mit großen Vorsprung vor den Konkurrenten aus Fulda. Im Rahmenwettkampf der P5, Jhg. 2008/2009 siegte Elisabeth Hamdadou, Silber ging an Neele Simon, Bronze an Enya Heinz.
Yana Romashko stürzte leider am Schwebebalken. Trotzdem konnte sie sich über Rang vier freuen von insgesamt 21 Starterinnen.

Den Qualifikationswettkampf der P5, Jhg 2008 und jünger gewann Liona Kramer. Nach wackeligem Start am Sprung überzeugte Liona an den weiterern drei Geräten mit ausdrucksstarken Übungen.
Im zweiten Durchgang des Tages P5/6, Jhg.2006/2007 (Qualifikationswettkampf) durfte sich Jule Baumhardt über Gold, Hanna Klimesch über Silber und Isabell Müller über Bronze freuen. Platz fünf ging an Lucy Landefeld und Leni Pfannkuch turnte auf Rang sechs.(20TN).
Im Wettkampf P6/7 Jhg. 2004/2005 (Q.-W.) kam keiner an den Hersfelderinnen vorbei. Rang eins bis fünf ging an den TVH Es siegte Lara Kraushaar vor Madeleine Schade und Malwine Maibaum.  Rang vier ging an Isabel Steinmetz, Maya Otto wurde fünfte.

Sieger der P6/7 T:
1.Platz Lara Kraushaar 2.Platz Madeleine Schade 3.Platz Malwine Maibaum

Mit 22 Teilnehmerinnen war dies der größte Wettkampf.

Die ältesten Turnerinnen des Tages, sowie die Kürturnerinnen präsentierten im letzten Durchgang ihre Übungen dem Publikum und den strengen Augen der Kampfrichter. Nach langer Verletzungspause durfte sich Sophie Riedel in der P7-9 über Gold freuen. Nadia Garcia-Martin wurde zweite.
Im Kürwettkampf  der Jüngsten (LK4 Jhg. 2006 und jünger) war das Niveau sehr hoch. Fast alle Turnerinnen turnten schon schwierige akrobatische Verbindungen am Boden. Aber die TVH Turnerinnen konnten auch hier gut mithalten. Ella Kraushaar gelang mit dem dritten Platz der Sprung aufs Treppchen. Marit Urbanek wurde vierte und Nina Ziehn erreichte Rang 6.

Menü